am 20 Juni 2020 - Abgesagt

Hallo zusammen!

04. Juni 2020

wir – das Team des CSD Herne – haben beschlossen, dass wir uns von der Corona-Pandemie nicht gänzlich ausbremsen lassen wollen. Der Kampf für eine gleichberechtigte Gesellschaft geht weiter. Bisher ist viel Arbeit für den CSD geleistet worden und wir möchten die wunderbar entstandene Aufmerksamkeit für LGBT-Themen in den Medien, den Vereinen und Verbänden und der Stadtverwaltung nicht gänzlich ins Leere laufen lassen. Daher wollen wir für den ursprünglich anberaumten Tag ein alternatives Online-Angebot schaffen. Hierfür haben wir am 17. Mai 2020, dem Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie - IDAHOBIT, dazu aufgefordert, am 20. Juni 2020 die Regenbogenflaggen zu zeigen, um die gesellschaftliche Vielfalt sichtbar zu machen. Alle Herner*innen und allen, denen etwas an Herne liegt, kurz: Alle, die sich den Werten und Zielen des CSD Herne verbunden fühlen, können Flagge zeigen unter dem Hashtag #vielfaltsichtbarmachen.

Wir fordern Euch auf: Zeigt Eure Farben! Wenn Ihr eine Regenbogenflagge (oder eine andere pride flag) zur Verfügung habt, hängt sie aus dem Fenster oder hisst sie an Eurem Fahnenmast. Ihr habt keine Flagge? Malt Sie mit Farbe ins Fenster, mit Stiften aufs T-Shirt, mit Lack auf die Nägel oder mit Schminke ins Gesicht. Tragt die Farben in die Stadt. Wenn Ihr mögt, postet Bilder auf den gängigen sozialen Medien unter dem Hashtag #vielfaltsichtbarmachen und taggt gerne den CSD unter @csdherne in den Beiträgen.
Das heißt, wir wünschen uns Fotos auf den gängigen sozialen Medien, Statements, Meinungen und wollen zu einer offene Solidaritätsbekundung im Netz ermutigen.

Außerdem: Von unserer Seite planen wir, einen oder mehrere Videobeiträge zu veröffentlichen. Und dafür brauchen wir Euch: Schickt uns ein Video von Euch und bekundet Eure Solidarität. Erzählt uns, warum Ihr dieses Jahr gerne auf den CSD gegangen wärt – oder warum Euch das Thema am Herzen liegt. Das muss kein langes Video sein, auch ein oder zwei Sätze reichen völlig aus.

Wichtig für das Video:
  • Das Video sollte eine Länge von 30-60 Sekunden nicht überschreiten
  • Das Video muss im QUERFORMAT gefilmt sein
  • Super wäre es, wenn ihr es schafft, den Hashtag #vielfaltsichtbarmachen im Video unterzubringen, z.B. auf einem Plakat im Hintergrund oder auf einem Zettel in der Hand (Eurer Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt)
  • Ihr braucht Euch nicht vorzustellen
  • Ihr wollt als Privatperson teilhaben? Dann braucht Ihr uns Euren Namen nicht zu nennen, ihr könnt auch gerne Videos einsenden, aus denen Eure Identität nicht hervorgeht (z.B. mit Maske etc.). Bitte gebt beim Upload Euer Alter mit an
  • Ihr wollt für eine Partei, einen Verein, ein Unternehmen etc. mitmachen? Dann wäre es super, wenn Ihr uns Euren Namen und den Namen Eurer Organisation beim Upload mit angebt, damit wir das per Einblendung im Video entsprechend kenntlich machen können

Ihr wollt gerne ein Video machen, aber wisst nicht genau, was Ihr sagen wollt? Hier ein paar Anregungen für einen Anfang: „Ich bin sichtbar für (sexuelle) Vielfalt, weil…“ oder „Ein buntes Herne ist für mich wertvoll, weil…“

Ladet das Video bitte bis spätestens zum 10.6. wie folgt hoch:
  • Öffnet den folgenden Link: bit.ly/3c4QJQd
  • Ihr werdet dann um Passworteingabe gebeten. Das Passwort lautet: j*3Nc!535swO
  • Dann könnt Ihr Eure Datei hochladen. Dafür klickt entweder auf „Dateien auswählen“ ODER zieht die Datei per drag and drop in das Browserfenster
  • Dann werdet Ihr aufgefordert, Euren Namen anzugeben. Wollt Ihr anonym bleiben, reicht das Alter. Sprecht Ihr stellvertretend für mehrere Menschen (z.B. Vereine etc.)? Dann gebt an dieser Stelle auch den Namen der Gruppierung mit an
  • Mit dem Upload stimmt Ihr der Weiterverarbeitung der Daten durch uns zu
  • Wenn ihr unter 18 Jahren alt seid und auch ein Video und/oder Foto an uns schicken wollt: kein Problem, wir freuen uns. Aber schreibt uns doch dann bitte eine Mail an csdherne@gmail.com oder schreibt eure Kontaktdaten mit in den Uploadlink

Wir freuen uns sehr auf Eure Antwort!

PS: Ihr wollt gerne einen künstlerisch-kreativen Beitrag beisteuern, für den eine Minute zu kurz ist? Wir freuen uns sehr! – Ihr könnt natürlich alles auf eigene Faust hochladen. Wenn Ihr aber wollt, dass die Videos auch bei uns auftauchen, schreibt uns einfach eine Mail an csdherne@gmail.com und wir klären alles Weitere.


Absage CSD Herne!!!

12. März 2020

Wir bedauern es sehr, aber wir haben uns aufgrund der aktuellen Situation dazu entschieden, den CSD am 20.06.2020 in Herne erst einmal abzusagen.
Spätestens im nächsten Jahr hoffen wir aber den ersten CSD in Herne auf die Straße bringen zu können. Wir halten euch hier und auf den anderen Kanälen auf dem Laufenden.
Passt alle gut auf euch und eure Mitmenschen auf und bleibt alle gesund!


Der 1. CSD in Herne

03. März 2020

Wir sind das Vorbereitungsteam des ersten CSD in Herne.

Im Rahmen der Arbeit der „Partnerschaft für Demokratie“ in Herne wurde immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass es in der gesamten Stadt Herne quasi keinerlei Jugendarbeit, keine Beratungsstellen, kein kulturelles Angebot für nicht-heterosexuelle[1], nicht-cisgeschlechtliche[2] Jugendliche und junge Erwachsene gibt.
2018 konnte Laron Janus für ein Projekt „Bestandsaufnahme der LGBT-Community in Herne“ gewonnen werden. Im Rahmen dieses Projektes, welches vorrangig aus Gesprächen mit Menschen aus der Community und verschiedenen Trägern und professionellen Akteur*innen im Stadtgebiet bestand, bestätigte sich dieser Eindruck. Auf Grundlage dieser Projektergebnisse entwickelte sich in Zusammenarbeit zwischen Laron Janus und der IFAK e.V. bzw. der „Partnerschaft für Demokratie“ die Idee, Räume für Menschen zu schaffen, die aufgrund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität Rückzugsmöglichkeiten benötigen. Seit Juli 2019 gibt es nun das Queere Jugendforum Herne/Wanne-Eickel in den Räumlichkeiten des Stadtteilzentrum Pluto an der Wilhelmstraße.

Für uns ist das aber nicht genug. Um für die Sicherheit und soziale Akzeptanz der queeren[3] Menschen in Herne ein sichtbares Zeichen zu setzen, werden wir am 20. Juni 2020 einen CSD[4] veranstalten.
Es hat uns sehr gewundert, feststellen zu müssen, dass das Thema in Herne in der Öffentlichkeit und in der Politik keinerlei Rolle zu spielen scheint, im Austausch mit Pädagog*innen und Betroffenen aber ein starkes Bedürfnis nach einer öffentlichen Auseinandersetzung besteht. Darum wollen wir mit einer Demonstration mit anschließender Abschlussveranstaltung vor dem Rathaus (Friedrich-Ebert-Platz) nun also sorgen.

Anders als CSDs in anderen Städten können wir in Herne nicht auf prä-existente Strukturen zurückgreifen, sondern müssen diese erst schaffen, was uns aber im Angesicht der euphorisierten Rückmeldungen unserer Kooperationspartner*innen eine plausible Möglichkeit erscheint. Das heißt für uns auch: Ein zuverlässiges Netzwerk an Unterstützer*innen und Sponsor*innen zusammenzustellen, die in diesem Jahr beginnen, sich im Schulterschluss mit uns politisch zu positionieren und auch künftig an unserer Seite bleiben. Dass der thematische Komplex auch künftig nicht von der gesellschaftlichen Tagesordnung verschwinden wird, dürfte klar sein. Wir sorgen an dieser Stelle dafür, dass Herne bezüglich sozialer Fragestellungen nicht den Anschluss an die umliegende Region verliert. Letztendlich haben auch wir im Hinterkopf: Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*-Personen, Menschen die klassischen Geschlechtsvorstellungen nicht entsprechen sind überall. Sie sind Arbeitgeber*innen, Arbeitnehmer*innen, Konsument*innen, Vermieter*innen und Mieter*innen und nicht zuletzt politische Menschen mit Wahlrecht. Dieser vielfältigen Personengruppe mit offenen Armen entgegenzutreten, sich aktiv gegen Hass und Benachteiligung zu stellen ist Bürgerpflicht, aber nicht zuletzt auch eine kluge sozialwirtschaftliche Haltung. Nachdem Herne hauptsächlich mit offenen Umtrieben von Neonazis und anderen Rechtsextremen für Schlagzeilen gesorgt hat, ist es an der Zeit, für ein vernünftiges, liebevolles und gleichberechtigtes Miteinander einzutreten. Wir sind der festen Überzeugung, dass es sich lohnt in diesen Zusammenhalt zu investieren.

Begriffserklärung:

  1. Als heterosexuell wird die "klassische" An- und Beziehung zwischen Mann und Frau verstanden.
  2. Der Begriff "Cis-Geschlechtlichkeit" meint, dass keine Diskrepanz zwischen der geschlechtlichen Identität eines Menschen und der (biologischen) Geschlechtlichkeit seines Körpers besteht.
  3. Der Begriff "Queer" wird hier als Deckelbegriff verstanden (analog zu "LGBT*I+" o.ä.) und meint die Gesamtheit aller Menschen, die als von der sexuellen oder geschlechtlichen Norm abweichend betrachtet werden.
  4. CSD oder Christopher Street Day (manchmal auch Pride oder Gay Pride genannt) ist eine Demonstration, die ihre Ursprünge in den Stonewall-Protesten in New York 1969 nahm. Diese Proteste, in denen - hauptsächlich unter der Führung schwarzer Trans*-Personen - Menschen sich gegen die diskriminatorische Praxis der Regierung und der Polizeit wandten, werden heute zumeist als Beginn der globalen LGBT-Bewegung angesehen.

Wo findet der CSD statt?

Gefördert durch:

Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Logo IFAK e.V. - Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe - Migrationsarbeit Logo PfD Logo Stadt Herne